direkt zum Artikel
Symbole der Weltreligionen

feste-der-religionen.de - Religiöse Feste, Feiertage und Gedenktage

Interkultureller Festkalender 2007 bis 2008

Jüdische Feste: Rosh ha Shana

Mit dem Rosh ha-Shanah, dem jüdischen Neujahrsfest, wird eine Zeit der Reue und Umkehr eingeleitet, die am Yom Kippur, dem Versöhnungstag, endet.

Während die meisten jüdischen Feiertage ihren Ursprung in historischen Ereignissen haben, sind Rosh ha-Shanah und Yom Kippur rein religiöse Feste.

Nach traditioneller Vorstellung wird am Rosh ha-Shanah, dem "Kopf des Jahres", das Buch des Lebens aufgeschlagen und ein Urteil über den Lebenswandel des Menschen geschrieben. Die folgenden zehn Tage dienen der tätigen Reue, Versöhnung und Umkehr: Streitigkeiten und Unfrieden sollen beseitigt, schlechtes Verhalten und schlechte Gedanken bereut werden.

Am Yom Kippur, dem höchsten religiösen Fest des Judentums, wird das Urteil besiegelt und das Buch geschlossen. In den Synagogen, die in dieser Zeit in weißer Farbe gehalten sind, wird am Yom Kippur aus dem Buch Jona gelesen: Der Prophet Jona sprach vor den Bewohnern der Stadt Ninive von dem Strafgericht Gottes. Diese bereuten daraufhin ihre Sünden und wurden gerettet.

Links

Zum Neujahr
von Hagalil.com - eine der größten deutschsprachigen Seiten zum Judentum.
Rosh ha Shana
Kurzinformation aus der Reihe "Religionswissenschaftliche Materialien"

Google
 
Web www.feste-der-religionen.de

nach oben | 2002 - 2007 © Kerstin Probiesch - zuletzt geändert am 29. Juli 2005

Buchtipps

Werbung Google Adsense